Whoopi Goldberg fordert Entschuldigung von den Royals

Aktuell befinden sich Prinz William und Herzogin Kate in der Karibik. Ihr Besuch wird jedoch von Protesten überschattet. Nun hat auch Whoopi Goldberg die Königsfamilie in die Mangel genommen.

Foto-Serie mit 12 Bildern

Whoopi Goldberg hat in der jüngsten Ausgabe ihrer TV-Talkshow “The View” die britische Königsfamilie in die Mangel genommen. Die Oscarpreisträgerin kritisierte die Beteiligung der Royals an der Kolonialzeit und der Sklaverei. Großbritannien habe “Indien jahrelang unterdrückt”, so die Schauspielerin im Gespräch mit ihren Kolleginnen. “Lasst uns nicht vergessen, dass sich all diese Leute entschuldigen müssen.”

Hintergrund der Diskussion sind die Proteste während der Karibikreise von Prinz William und Herzogin Kate. Hunderte Demonstranten in Belize und Jamaika hatten anlässlich des royalen Besuchs Reparationszahlungen sowie eine Entschuldigung für die Sklaverei gefordert. Aktivisten in Jamaika drängten darauf, Queen Elizabeth II. als Staatsoberhaupt des Karibikstaats abzusetzen, wie jüngst in Barbados geschehen.

“Ihre Geschichte der Sklaverei”

Goldbergs “The View”-Kollegin Sunny Hostin fügte hinzu: “Die Briten nennen die Reise die Charmeoffensive und das müssen sie auch. Die Briten, besonders die Royals, reden sehr, sehr selten über ihre Geschichte der Sklaverei. Sie sprechen selten darüber, wie sie ihren Reichtum erhalten haben: auf dem Rücken Schwarzer Menschen.”

Whoopi Goldberg merkte an, dass Prinz Charles die “Gräueltaten der Sklaverei” immerhin in einer Rede in Barbados Ende 2021 anerkannt habe. Der Karibikstaat hatte sich anlässlich seines Unabhängigkeitstages am 30. November von der britischen Krone getrennt und war zur Republik erklärt worden.

Prinz William sprach in Rede über “abscheuliche” Sklaverei

In einer Rede in Jamaika am Mittwoch hatte sich auch Prinz William zur Sklaverei geäußert: Er bezeichnete sie als “abscheulich” und drückte seine “tiefe Trauer” aus. Eine offizielle Entschuldigung sprachen jedoch weder er noch sein Vater aus.

Die Reise von William und Kate ruft immer wieder Proteste hervor. Der Grund dafür ist die Kolonialvergangenheit der Karibikländer. Jamaika etwa war bis 1962 über 300 Jahre lang eine britische Kolonie. In Kingston fand am Dienstag eine Demonstration statt, bei der nach Angaben der Veranstalter 350 Menschen vom Königshaus eine Entschuldigung und Reparationen für die Sklaverei und andere Taten während der Kolonialzeit forderten. Hier lesen Sie, wie das royale Paar auf die Proteste reagiert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein