“Melrose Place”-Star Morgan Stevens tot in Wohnung aufgefunden

Er spielte in zahlreichen US-Serien mit. Nun ist Morgan Stevens mit 70 Jahren gestorben. Wie “TMZ” berichtet, wurde der Schauspieler am Mittwoch tot in seinem Haus aufgefunden.

Foto-Serie mit 52 Bildern

Morgan Stevens, der zahlreiche Rollen in berühmten Fernsehserien spielte, ist tot. Der Schauspieler wurde laut US-Promiportal “TMZ” von Polizisten leblos in seinem Haus aufgefunden. Er starb “wahrscheinlich eines natürlichen Todes”, heißt es. Dem Bericht zufolge hatte ein Nachbar die Polizei informiert, nachdem er den TV-Star einige Tage lang nicht gesehen hatte.

Morgan Stevens wurde am 16. Oktober 1951 in Knoxville, Tennessee, geboren und ging kurz nach seinem College-Abschluss nach Hollywood. Er war unter anderem in “Die Waltons”, “Airwolf” oder “Walker, Texas Ranger” zu sehen. Seine erste große Rolle hatte er 1982 in der Serie “Fame – Der Weg zum Ruhm”. Damals war er 31 Jahre alt. In der Miniserie “A Year in the Life” mimte er von 1986 bis 1988 die Rolle des Jack Gardener.

Er soll Opfer von Polizeigewalt gewesen sein

Ende der Achtziger sorgte der Schauspieler dann abseits der Kameras für Schlagzeilen. Stevens hatte US-Medienberichten zufolge einen kleinen Autounfall. Er wurde von der Polizei von Los Angeles anschließend wegen Verdachts auf Alkohol am Steuer festgenommen. Während der Zeit auf der Polizeiwache soll er geschlagen worden sein. Stevens hatte angeblich eine gebrochene Nase und weitere Verletzungen im Gesicht. Ein Blutalkoholtest befreite ihn von den Vorwürfen, die bei seiner Festnahme erhoben wurden. Wegen seiner Verletzungen soll es eine außergerichtliche Einigung gegeben haben.

Seiner Karriere als Schauspieler tat das aber keinen Abbruch. Mitte der Neunziger drehte er dann für “Melrose Place”. 1995 stand er für sieben Folgen als Nick Diamond für die Erfolgsserie vor der Kamera. 1999 drehte Morgen Stevens dann sein letztes Format. In “Walker, Texas Ranger” spielte er mit, danach verschwand er von der Bildfläche.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein