Geschichte von Falcos “Jeanny” als Inzest-Thriller

Berlin (dpa) – “Bitte, ich habe gleich ein Date. Das erste seit langem und da möchte ich so nicht auftauchen”, bettelt eines Abends ein Fremder an der Ladentür eines Friseursalons.

+++ Aktuelle Promi-News +++

Der Laden gehört der Mutter der 19-jährigen Jeanny Gruber, die kurz vor der Matura (österreichisches Abitur) steht und gelegentlich im Salon aushilft. In der Kleinstadt in der Nähe von Wien, wo sie mit ihrer Mutter lebt, sind in den vergangenen Jahren vier Frauen zwischen 18 und 20 Jahren spurlos verschwunden. Aber von dieser Tatsache lässt sie sich in ihrer Freiheit nicht einschränken. Jeanny (Theresa Riess) lässt den fremden Mann in den Laden und in ihr Leben eintreten.

Nach nur neun Minuten Sendezeit ist der Zuschauer mittendrin in dem Film “Jeanny – Das fünfte Mädchen” (Mittwoch, 20.15 Uhr im Ersten), der von dem Skandal-Hit “Jeanny, Part I” des österreichischen Sängers Falco (1957-1998) inspiriert wurde. Der meist als Vergewaltigungsfantasie interpretierte Song war 1985 heftig umstritten – unter anderem wurde die Verherrlichung von Gewalt gegenüber Frauen vorgeworfen. Der Song wurde von zahlreichen Radiosendern boykottiert.

Harter Stoff, das weiß auch Hauptdarstellerin Theresa Riess (27), für die es die erste große Filmrolle ist. “Der Skandal ist passé, aber das Thema Gewalt gegen Frauen ist leider noch immer hochaktuell”, so Riess gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. “Aber ich glaube, es war wichtig, dass damals eine Kontroverse entstanden ist. Und zugleich denke ich, dass wir heutzutage eine ganz andere Sensibilität für das Thema haben.” Bedenken hinsichtlich der Rolle habe sie deshalb keine gehabt. “Auch nicht zuletzt, weil die Jeanny aus dem Film im Gegensatz zu jener aus dem Song zu Wort kommt, handlungsfähig ist und ihre eigene Geschichte erzählt.”

Es ist tatsächlich nicht leicht, vom Film die Brücke zum Skandal-Song von einst zu schlagen. Ein Grund ist sicherlich, dass der Film in der Gegenwart spielt. Und nicht in den 80er-Jahren. Falco-Fans kommen dennoch auf ihre Kosten – und das ist dem Schauspieler Manuel Rubey (42) in seiner Rolle des geheimnisvollen Steuerberaters und Jeanny-Verehrers Johannes Bachmann zu verdanken. Er schlüpfte 2008 selbst in die Rolle des Sängers in dem Biopic “Falco – Verdammt, wir leben noch!”. Und fast jeder, der ihn in diesem Film gesehen hat, dürfte seine grandiose Darstellung des Pop-Exzentrikers in Erinnerung geblieben sein – nicht nur wegen der Ähnlichkeit.

Aber auch die Rolle des Psychopathen füllt er in “Jeanny – Das fünfte Mädchen” grandios aus, wie er als Johannes immer ein wenig entrückt durch den Film schleicht – mal leidend und mitleiderregend, dann wieder charmant, selbstbewusst, fast arrogant. Als Jeanny Fotos bei ihm findet, die er heimlich von ihr gemacht hat, fragt sie: “Was ist das für ein kranker Scheiß?” Dennoch fühlt sie sich von seinem merkwürdigen Verhalten ihr gegenüber – einer Mischung aus Bewunderung, Annäherung und Abweisung – angezogen.

Jeanny und der Zuschauer erfahren, dass Johannes eine Schwester hatte, die ermordet wurde. Und wer außer Jeanny sollte sich jetzt noch wundern, dass Ellen, so der Name der toten Schwester, ihr wie aus dem Gesicht geschnitten ist? Und als dann auch noch ihre beste Freundin Luzia verschwindet und der Bürgermob, der sich zum Schutz der jungen Frauen in der Kleinstadt formiert hat, sich gegen ihren Schwarm wendet, weiß Jeanny nicht mehr, wo sie stehen soll – in diesem an Themen ziemlich überladenen Thriller.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein