Foo Fighters-Musiker Taylor Hawkins ist tot

Die Band Foo Fighters trauert um ihren Schlagzeuger Taylor Hawkins. Er wurde nach US-Medienberichten in einem Hotel tot aufgefunden. Eine Todesursache steht noch nicht fest. 

Der Schlagzeuger der Foo Fighters, Taylor Hawkins, ist tot. “Die Familie der Foo Fighters ist durch den tragischen und verfrühten Verlust unseres geliebten Taylor Hawkins am Boden zerstört”, teilte die Rockband in der Nacht zum Samstag bei Twitter mit. Hawkins wurde nur 50 Jahre alt.

“Sein musikalischer Geist und sein ansteckendes Lachen werden für immer unter uns allen weiterleben”, schrieb die Band weiter. Die Foo Fighters sprachen seiner Frau, seinen Kindern und Angehörigen ihr Mitgefühl aus und baten darum, ihre Privatsphäre in dieser “unglaublich schweren Zeit” zu respektieren.

Der US-Musiker sei tot in einem Hotel in Bogotá aufgefunden worden, berichtete das Nachrichtenmagazin “Semana” am Freitag (Ortszeit) online. Die Band sollte dort beim Musikfestival Estereo Pìcnic auftreten.

Es war als Stopp auf ihrer Tournee in Südamerika geplant nachdem sie Anfang dieser Woche beim Lollapalooza Argentina aufgetreten waren. Doch es kam anders. Die Estereo-Pìcnic-Organisatoren gaben bekannt, dass es einen medizinischen Notfall gegeben hat und die Band, die als Headliner geplant war, nicht auftreten wird.

Konzertabsage: “sehr ernste medizinische Situation”

“Aufgrund einer sehr ernsten medizinischen Situation können die Foo Fighters heute Abend nicht auftreten und haben den Rest ihrer Südamerika-Tournee abgesagt”, hieß es in einer Botschaft, die über einer mit Kerzen beleuchteten Bühne auf dem Festival eingeblendet wurde. “Das Festival findet trotzdem statt, wir haben den Beginn von Black Pumas um 20 Minuten verschoben, und wir werden in Kürze den Zeitplan für den Rest des Abends bekannt geben”, hieß es weiter.

Kurz darauf verkündete die Band die tragische Nachricht über ihre Social-Media-Accounts.

Die Foo Fighters, die im vergangenen Jahr in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurden, hätten auch bei den Grammy Awards am 3. April auftreten sollen. Für den Sommer war auch ein Deutschland-Konzert in Berlin geplant. Wie es nun ohne Hawkins weitergeht, der seit 1997 für die Band trommelte, ist derzeit noch völlig unklar.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein