Cheyenne Ochsenknecht gesteht: Sie war beim Beauty-Doc

Jahrelang hatte die Tochter von Uwe und Natascha Ochsenknecht abgestritten, sich einem Schönheitseingriff unterzogen zu haben. Nun gibt Cheyenne öffentlich zu: Sie hat gelogen.

Foto-Serie mit 25 Bildern

Seit ihrer Kindheit steht Cheyenne Ochsenknecht im Rampenlicht. Es gibt zahlreiche Bilder, die sie zusammen mit ihren Eltern Uwe und Natascha Ochsenknecht bei Veranstaltungen zeigen. Dabei war Fans der 21-Jährigen bereits aufgefallen: Ihre Lippen waren zwar schon immer voll, so einen Schmollmund wie in der jüngsten Vergangenheit hatte Cheyenne aber nie.

Natascha Ochsenknecht mit Tochter Cheyenne Ochsenknecht bei einem Event 2014. (Quelle: Clemens Bilan/Getty Images)

Bei Instagram präsentiert sich die Influencerin tagtäglich ihren fast 500.000 Followern und setzt ihre Lippen gerne in Szene. Veränderungen blieben dabei natürlich nicht unbemerkt. In den vergangenen Jahren kamen immer wieder Spekulationen auf, Cheyenne habe beim Beauty-Doc nachhelfen lassen – was sie stets vehement abstritt.

“Ich wollte jetzt einfach dazu stehen”

Bis jetzt: In einer neuen Folge der Familien-Realityshow “Diese Ochsenknechts” gibt sie zu, dass ihre Lippen nicht von Natur aus so voll sind – und lässt sich sogar von einem Kamerateam zum Beauty-Doc begleiten. “Ich wollte jetzt einfach dazu stehen. Ich hatte keine Lust mehr zu lügen”, erklärt Cheyenne den Schritt, nun doch zu den Aufspritzungen zu stehen.

Vor ihrem engen Umfeld konnte sie es sowieso nicht verbergen. “Mein Vater hat es gesehen, mein Bruder und ich, wir haben es halt auch gesehen”, so Jimi Blue über seine jüngere Schwester. Er selbst finde es nicht schön, am Ende sei es aber nun mal Cheyennes Entscheidung.

Ihr Verlobter sieht das Ganze hingegen entspannt. “Ich kenne sie jetzt auch die letzten Jahre nur mit den Lippen”, erklärte Nino Sifkovits. Der Österreicher und die bereits ausgeschiedene “Let’s Dance”-Kandidatin sind seit 2019 ein Paar, im März letzten Jahres kam ihre Tochter Mavie zur Welt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein