Cheyenne Ochsenknecht bricht bei “Let’s Dance” in Tränen aus

Das Model musste in der Kennenlernshow nicht nur Kritik von der Jury verkraften, sondern bekam auch negatives Feedback in den sozialen Medien. Am Freitagabend lastete deshalb viel Druck auf Cheyenne Ochsenknecht.

Foto-Serie mit 14 Bildern

“Let’s Dance” ist in die 15. Staffel gestartet. In der großen Kennenlernshow vergangene Woche mussten die prominenten Teilnehmer ihre Tanzküste erstmals unter Beweis stellen, bevor sie ihre Profipartner zugeteilt bekamen. Dabei konnte Cheyenne Ochsenknecht nicht so sehr überzeugen, sie bekam insgesamt nur 13 Punkte von der Jury.

Doch nicht nur das setzte der 21-Jährigen zu. Nach ihrer Performance hagelte es jede Menge Kritik in den sozialen Medien. “Steif wie ein Brett, kein Rhythmusgefühl, null Ausstrahlung”, “Arrogant und unbegabt” oder “Der arme Tanzpartner, die fliegen bald” waren noch harmlose Kommentare, die dort zu lesen waren. “Ich wollte nur ins Hotel mit meinem Mann und meinem Kind”, schilderte das Model am Freitagabend in der ersten Entscheidungsshow noch immer sichtlich mitgenommen. Auch Tanzpartner Evgeny Vinokurov “war richtig geschockt” über die Reaktionen einiger Zuschauer.

Lob von Joachim Llambi

Doch die beiden hatten sich ein Ziel gesteckt: es allen zu zeigen. “Das ganze schlechte, traurige und negative, das da war, wandel ich um in Power”, kündigte Cheyenne an – und hielt ihr Versprechen. Mit ihrem Quickstep zu dem Lied “Strip” von Lena überzeugte sie die Jury. Motsi Mabuse und Jorge González lobten ihren Fortschritt und sogar der strenge Joachim Llambi fand: “Man hat gemerkt, dass du eine Woche hart trainiert hast. Ich glaube, du kriegst noch mehr hin. Heute war es sehr ordentlich.”

Cheyenne Ochsenknecht tanzt mit Evgeny Vinokurov. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa)

Danach gab es kein Halten mehr für die 21-Jährige, sie wurde von ihren Emotionen überwältigt. Als Moderatorin Victoria Swarovski dann noch erklärte: “Cheyenne ist ganz jung Mama geworden und davor ziehe ich auch meinen Hut. Du hast eine Tochter, du trainierst und machst und tust und wir sind alle stolz auf dich”, flossen bei dem Model die Tränen in Strömen.

“Ich kenne diese Seite gar nicht von mir”, weinte Cheyenne, doch diesmal wohl eher aus Freude und Erleichterung. Die Bewertung setzte dem Ganzen dann noch die Krone auf: Von der Jury gab es insgesamt 20 Punkte und damit Platz zwei im Ranking. Und auch die Zuschauer vor den Bildschirmen konnte Cheyenne überzeugen, sie wählten die Tochter von Natascha und Uwe Ochsenknecht in die nächste Runde.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein