15.2 C
München
Samstag, Mai 28, 2022

Louis van Gaal an Krebs erkrankt

Muss lesen

Der niederländische Nationaltrainer Louis van Gaal leidet seit einiger Zeit an Prostatakrebs. Das teilte der Ex-Coach des FC Bayern am Sonntagabend in einer TV-Sendung mit.

Tragische Nachrichten aus der Fußballwelt: Trainerlegende Louis van Gaal ist an Krebs erkrankt. Das teilte der Coach des niederländischen Nationalteams in der niederländischen TV-Sendung “Humerto” bei RTL mit. Es handele es sich um eine aggressive Form von Prostatakrebs.

Van Gaal hatte die Nachricht zunächst für sich behalten, seine Spieler sollten davon nichts mitbekommen. “Ich wollte ihre Leistungen nicht beeinflussen”, erklärte er.

Seine Erkrankung blieb geheim

Einen Anteil, dass es geheim blieb, haben sowohl das Krankenhaus, wo er auch während der Trainingslager des Nationalteams behandelt wurde, als auch seine Familie gehabt, wie van Gaal erzählt: “Ich wurde bevorzugt behandelt. Ich durfte durch den Hintereingang ein- und ausgehen. Und wenn ich zu einem Termin ging, durfte ich sofort in ein anderes Zimmer.”

Louis van Gaal weiter: “Sehen Sie, an Prostatakrebs stirbt man nicht. Sie sterben in der Regel an zugrunde liegenden Krankheiten. Aber es ist eine aggressive Form des Prostatakrebs. Ich bin schon 25 Mal bestrahlt worden.” Die Krankheit wurde demnach Ende 2020 diagnostiziert, ein Jahr später begannen die Behandlungen.

“Ich liebe meinen Job”

“Ich dachte, ich sei gesund. Aber das bin ich nicht.” Noch am vergangenen Dienstag hatte van Gaal im Länderspiel der Elftal gegen Deutschland in Amsterdam (1:1) trotz einer Corona-Infektion an der Seitenlinie gestanden.

Wie es nun weitergeht? Van Gaal: “Ich habe eine große Disziplin und Willenskraft. Ich kann den Job machen, weil ich ihn liebe. Ich liebe es, mit dem Team zu arbeiten. Das ist ein Geschenk für mich in diesem Alter. So sehe ich das.”

Ende des Jahres findet die WM in Katar statt, dann spielt die Niederlande in der Vorrundengruppe A gegen Gastgeber Katar sowie Senegal und Ecuador.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neuesten Nachrichten