15.2 C
München
Samstag, Mai 28, 2022

Leipzig triumphiert in Bergamo – und kommt weiter

Muss lesen

RB Leipzig hat das Halbfinale der Europa League erreicht. Die Sachsen konnten gegen die offensivstarken Italiener aus Bergamo gegenhalten und riesige Räume nutzen. Am Ende wurde es aber nochmal dramatisch.

Zumindest in der Europa League hat es ein deutsches Team unter die besten vier Teams geschafft: Im hektischen Viertelfinal-Rückspiel trotzte RB Leipzig dem lange Zeit überlegenen Atalanta Bergamo ein cleveres 2:0 ab. Damit stehen die Sachsen im Halbfinale (Hinspiel 1:1) und treffen dort auf den Sieger des Duells Glasgow Rangers gegen Sporting Braga, was um 21 Uhr entschieden wird. Matchwinner wurde Christopher Nkunku, der doppelt traf (18. und 87. Minute).

So lief das Spiel

Domenico Tedesco, Trainer der Leipziger, nahm im Gegensatz zum Hinspiel eine Veränderung vor: Lukas Klostermann saß vorerst nur auf der Bank. Für ihn startete Mohamed Simakan in der defensiven Dreierkette. Direkt nach Anpfiff der Partie setzte die Heimmannschaft aus Bergamo ein Zeichen: Mit einem offensiven Drang wollten die Italiener früh in Führung gehen. Doch noch waren die Abschlüsse zu ungefährlich. 

Konrad Laimer (l.) versucht, den Ball unter Kontrolle zu bekommen. (Quelle: Daniele Mascolo/Reuters)

Bergamo stand hoch und bot den Sachsen damit große Räume – die blieben jedoch ohne nennenswerte Chance in der Anfangsviertelstunde. Es dauerte bis in die 18. Minute, als Laimer mit einem langen Ball aus der eigenen Hälfte geschickt wurde und sich bis zum gegnerischen Torwart Musso durchsetzte. Er legte quer auf Nkunku ab, der den Ball zum 1:0 einschob. 

Leipzig war fortan besser in der Partie und nutzte die Räume der hochstehenden Italiener. Kurz vor der Pause zog Bergamo noch einmal das Tempo an, blieb aber ohne Torabschluss. Auch RB meldete sich durch Angelino: Der Spanier flankte den Ball auf Silva, der den Ball in die Mitte köpfte – jedoch war kein Leipziger mitgegangen (40.).

Der zweite Durchgang der Partie startete wild: In der 51. Minute bekam Bergamo einen Freistoß aus 17 Metern, der anschließend für Aufregung sorgte. Ein vermeintliches Handspiel des Leipzigers Olmo führte zu Protesten der Atalanta-Spieler. Doch das Schiedsrichtergespann entschied sich mithilfe des Videobeweises dagegen. Aufatmen für RB. 

Die Offensive um Nkunku und Laimer drehte nochmal auf: Kurz nach dem Freistoß schob Nkunku den Ball von links in den Sechzehner. Torwart Musso verschätzte sich und der Ball landete vor den Füßen Laimers. Dieser verpasste knapp das 2:0 (55.). Wenig später scheiterte auch Nkunku vor dem Tor. Der Offensivakteur setzte sich wieder links mit einer Körpertäuschung durch und wollte den Ball in das kurze Eck schießen. Doch Musso parierte bärenstark mit seiner Schulter (68.).

In der Schlussphase warf Bergamo nochmal alles nach vorne. Die Italiener scheiterten aber an der Leipziger Defensive. Per Strafstoß besorgte Nkunku noch das 2:0.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neuesten Nachrichten