HSV-Vorstand Boldt hofft auf Düsseldorf-Spiel

2. Liga  

Hamburg (dpa) – Jonas Boldt hofft, dass Fußball-Zweitligist Hamburger SV nach der coronabedingten Absage des Heimspiels gegen Erzgebirge Aue am Samstag zum Gastspiel bei Fortuna Düsseldorf wieder antreten kann.

“Wir sind im Austausch mit den Behörden, hoffen, dass die Verläufe nicht so schlimm sind, die Spieler sich schnellstmöglich freitesten können und keine weiteren Fälle dazu kommen”, sagte der HSV-Sportvorstand dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). “Auch mit Düsseldorf stehen wir im Kontakt, um frühzeitig absehen zu können, ob das Spiel möglich ist. Dafür werden wir alles tun.”

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte am Freitagabend das Aue-Spiel abgesetzt, da den Hanseaten wegen des Corona-Ausbruchs nicht genügend gesunde Profis zur Verfügung gestanden hätten. Die Infektionen seien “vermutlich primär über das private Umfeld an die Spieler und den Betreuerstab herangetragen” worden und hätten weitgehend milde Verläufe, berichtete Boldt. “Es gibt schon Symptome, aber wir haben keinen richtig kritischen Fall. Trotzdem werden wir da medizinisch noch einmal mit der Lupe drauf schauen. Das wird in dieser Woche mit Sicherheit passieren”, kündigte der 40-Jährige mit Blick auf das Düsseldorf-Spiel am Samstag (13.30 Uhr/Sky) an.

Die vom Corona-Ausbruch nicht betroffenen HSV-Akteure unterzogen sich zu Wochenbeginn einer Testung im Drive-in-Verfahren. Da nur negative Tests vorlagen, konnten die Hanseaten mit elf Feldspielern und fünf Torhütern die Vorbereitung auf das Düsseldorf-Spiel aufnehmen. Auch die Rheinländer hatten zuletzt wegen zahlreicher positiver Tests um eine Verlegung des Auswärtsspiels beim SC Paderborn (1:1) gebeten. Diesen Antrag hatte die DFL aber kurzfristig abgelehnt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein