11.9 C
München
Samstag, Mai 28, 2022

Islamfeindliche Kundgebungen in Schweden eskalieren

Muss lesen

In Dänemark ist Rasmus Paludan als Rechtsextremist bekannt, nun hält seine islamfeindliche Partei auch in Schweden Kundgebungen ab. Die Proteste eskalieren – Fahrzeuge stehen in Flammen.

Nach der Genehmigung rechter Kundgebungen ist es in der Nacht in Schweden erneut zu Krawallen gekommen. In Malmö stand ein Bus in Flammen, nachdem Unbekannte ein brennendes Objekt auf das Fahrzeug geworfen hatten, wie der schwedische Sender SVT berichtete.

Die Fahrgäste mussten evakuiert werden. Auch weitere Fahrzeuge und mehrere Mülltonnen brannten in Malmö. Die Polizei wurde mit Steinen und Molotow-Cocktails beworfen. Es seien mehrere Anzeigen wegen Vandalismus erstattet worden.

Proteste gegen islamfeindliche Kundgebung

Auslöser der Proteste war eine Versammlung der islam- und einwanderungsfeindlichen Gruppierung Stram Kurs (Strammer Kurs) des Politikers und Rechtsanwalts Rasmus Paludan aus Dänemark. Der Rechtsextremist, der sowohl über die dänische als auch die schwedische Staatsbürgerschaft verfügt, zieht derzeit durch verschiedene schwedische Städte. Dort hält er Versammlungen ab, bei denen immer jeweils ein Koran verbrannt werden soll.

Dabei kam es bereits in mehreren schwedischen Städten zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Gegendemonstranten. Die Polizei hatte die Kundgebungen genehmigt.

Proteste auch in Örebro

Die Kundgebung von Stram Kurs am Samstag war vom ursprünglich geplanten Landskrona auf einen Parkplatz in der benachbarten Großstadt Malmö verlegt worden, um Ausschreitungen zu vermeiden. Dennoch kam es in der südschwedischen Stadt in verschiedenen Stadtteilen zu Protesten, bei denen Randalierer auch die Polizei mit Steinen bewarfen. Polizisten wurden dabei nach Angaben einer Polizeisprecherin nicht verletzt.

In der Stadt Örebro im Süden des Landes waren bereits am Karfreitag mehrere Polizeiautos angezündet worden. Etwa ein Dutzend Polizisten erlitten Verletzungen. Auch in der Hauptstadt Stockholm kam es zu Ausschreitungen mit Steinwürfen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neuesten Nachrichten