14.9 C
München
Samstag, Juli 2, 2022

Hanau: Vierjähriger Junge in Sack erstickt – BGH kippt Mordurteil gegen Sekten-Chefin

Muss lesen

Vor knapp 35 Jahren soll eine Mutter auf Anweisung einer Sekten-Chefin ihren eigenen Sohn erstickt haben – dafür war eine der Frauen wegen Mordes verurteilt worden. Das machte der BGH jetzt rückgängig.

Knapp ein Dreivierteljahr nach dem Mordurteil des Landgerichts Hanau gegen eine mutmaßliche Sekten-Chefin hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Entscheidung aufgehoben. Die Frau war zuvor wegen Mordes an einem vierjährigen Jungen verurteilt worden – der Junge war im Jahr 1988 in einem Sack erstickt.

Mit einem am Montag bekannt gewordenen Beschluss sei das Verfahren zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an eine Schwurgerichtskammer des Landgerichts Frankfurt am Main zurückverwiesen worden, teilte das Landgericht Hanau am Montag mit. Demnach hätte sich die Strafkammer aus Sicht der Bundesrichter eingehender mit der Frage auseinandersetzen müssen, ob es sich “um eine Tötungshandlung durch aktives Tun oder eine solche durch Unterlassen handelte”.

Darüber hinaus sei bei der Feststellung des angeblichen Tötungsvorsatzes der Angeklagten nicht ausreichend auf deren Vorstellungen vom Tatablauf eingegangen worden, hieß es in der Mitteilung. Stattdessen sei “unzulässig auf vorhergehendes Handeln – Anweisungen an die Mutter des Kindes – abgestellt worden, ohne gleichzeitig die zu diesem Zeitpunkt geltende innere Tatvorstellung zu beschreiben und beweismäßig zu belegen”, befanden der BGH laut Mitteilung des Landgerichts. Die Bundesrichter hätten zudem gefordert, die Schuldfähigkeit der Angeklagten müsse erneut überprüft werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neuesten Nachrichten