Wo liegt der Ursprung des Aprilscherzes?

Am 1. April halten Scherzkekse ihre Mitmenschen gerne zum Narren, indem sie ihnen einen Streich spielen oder eine Lüge auftischen. Es gibt verschiedene Erklärungen, warum diese Tradition entstanden ist.

Salz in den Zuckerstreuer füllen, einen Berliner mit Senf anbieten oder die Sprache auf dem Smartphone des Partners auf Rumänisch stellen: Wer seinen Liebsten am 1. April einen Streich spielen möchte, hat unendliche Möglichkeiten. Woher der Brauch stammt, an diesem Tag Freunde und Bekannte zu veralbern, ist nicht eindeutig zu beantworten. Die Redewendung “in den April schicken” wurde wohl schon 1618 in Bayern bezeugt. Möglicherweise begann der Brauch aber schon viel früher.

Das falsche Neujahrsfest

Eine weit verbreitete Theorie zur Herkunft des Aprilscherzes geht auf die Kalenderreform des französischen Königs Karl IX. zurück. Der französische Regent verlegte den Neujahrstag 1564 vom 1. April auf den 1. Januar. Manche Menschen sollen es amüsant gefunden haben, ihre Einladungen zu Feiern am Neujahrstag trotzdem weiterhin zum 1. April zu verschicken. Wer daraufhin tatsächlich zum scheinbaren Neujahrsfest am 1. April erschien, wurde als Narr verspottet. Von Frankreich aus sollen sich die Scherze in andere europäische Länder verbreitet haben. Vermutlich waren es Soldaten, die sie weitertrugen.

Das vermeintliche Schäferstündchen

Ein anderer möglicher Ursprung hat ebenfalls mit einem König zu tun. Im 17. Jahrhundert soll der französische König Heinrich IV. veräppelt worden sein. Er erhielt am 1. April von einer jungen Frau aus dem einfachen Volk eine Einladung zu einem Rendezvous. Heinrich IV. soll dieser nachgekommen und zu einem abgelegenen Lustschloss gefahren sein, wo die Verehrerin warten wollte.

Allerdings empfang ihn dort nicht die junge Dame, sondern seine Gemahlin, Königin Maria de Medici. Zudem soll sich der gesamte Hofstaat bei dem Lustschlösschen versammelt haben. Der König wurde bloßgestellt. Seine Frau bedankte sich in ironischem Ton bei ihm, dass er der Einladung zum “Narrenball” gefolgt sei.

Augsburger Erlass

Eine andere Erklärung geht auf einen Erlass im Augsburger Reichstag aus dem Jahre 1530 zurück. Damals wurde beschlossen, das staatliche Münzwesen zum 1. April 1540 zu vereinheitlichen. Das rief Spekulanten auf den Plan, die Währungsschiebereien vorbereiteten. Letztendlich waren sie die “Angeschmierten” – denn der Termin wurde kurz vor dem Stichtag verschoben.

Das Fest der Dummen und Narren

Möglicherweise geht der Brauch aber auch bis in die antike Zeit zurück und hat seinen Ursprung dort in einem römischen Fest. Die sogenannte Quirinalia soll in Erwartung des Frühlings gefeiert worden sein. Sie wird auch als Fest der Dummen und Narren bezeichnet. Zu Ehren des Gottes Quirinus zogen die Menschen dabei singend und tanzend durch die Straßen Roms. Ursprünglich feierten die Römer die Quirinalia am 17. Februar, ehe das Fest in Folge von mehreren Kalenderreformen auf den 1. April verschoben wurde.

Frühling und Wetter

Wo wir schon einmal in der Antike sind: Im alten Germanien gehörte der Aprilscherz ebenfalls zu den Frühlingsbräuchen. Der Narr, der einem Schabernack zum Opfer gefallen war, galt als Symbol des Winters. Der bereits eingetretene Frühling konnte mit ihm machen, was er wollte.

Genauso könnte das altindische Hulifest den Ursprung bilden. Bei diesem vertreiben Narren den Winter und seine Dämonen – so wie in der alemannischen Fastnacht.

Und auch das trügerische und launische Aprilwetter wird manchmal für die Entstehung des Brauchs verantwortlich gemacht.

Für die frühen Christen ein Unglückstag

Im Christentum hat der 1. April weniger mit Scherzen zu tun. Im Gegenteil: Bei den frühen Christen galt er als Unglückstag, vor dem man sich hüten sollte. Das könnte damit zu tun haben, dass der Jünger Judas Ischariot, der Jesus verraten hatte, an einem 1. April geboren und gestorben ist. Des weiteren soll der gefallene Engel Luzifer an einem 1. April in die Hölle gekommen sein. Ebenso soll es ein 1. April gewesen sein, an dem Jesus zum Tod am Kreuze verurteilt wurde.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein