15.2 C
München
Samstag, Mai 28, 2022

So oft sollten Sie Ihren Motorradhelm austauschen

Muss lesen

Motorradhelme altern sogar, wenn sie gar nicht benutzt werden. Deshalb empfiehlt es sich, nach einem bestimmten Zeitraum einen neuen zu kaufen – selbst wenn der alte noch aussieht wie neu.

Wer den Beginn der neuen Motorradsaison herbeisehnt, sollte die Wartezeit für einen Ausrüstungscheck nutzen. So etwa auch den Helm in Augenschein nehmen. Ist er noch im tadellosen Zustand und noch nicht zu alt? Denn selbst wenn er noch wie neu aussieht oder kaum benutzt wurde, sollte er nach einer gewissen Zeit ausgetauscht werden, rät das Institut für Zweiradsicherheit (ifz).

Nach fünf bis sieben Jahren ermüdet das Material

Speziell das Innenleben altert unabhängig von Pflege, Intensität der Nutzung und Unfallfreiheit. Das führt zur Ermüdung des Materials. Der Styroporkern härte aus und büße dadurch einen Teil seiner wichtigen stoßdämpfenden Eigenschaften ein, so das ifz. Nach etwa fünf bis sieben Jahren sollte ein neuer Helm her.

Auch der Reservehelm darf nicht alt sein

Manchmal kann ein noch nicht so alter Helm aber mit der Zeit lockerer im Sitz werden. Dann sollte die Innenpolsterung überprüft werden. Diese könne bei den meisten Helmen getauscht werden, damit der Helm wieder bestmöglich schützen kann.

Den ausrangierten Helm aber nicht etwa als Reserve für Mitfahrende nehmen. Auch solche Helme sollten stets den besten Schutz bieten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neuesten Nachrichten