14.2 C
München
Montag, Mai 23, 2022

Zu viel bezahlt: Ausstellungsfahrzeuge sind keine Neuwagen

Muss lesen

Als Neuwagen kaufen, doch dann Mängel feststellen: Fahrzeuge, die als Ausstellungswagen dienten, zählen nicht als Neuwagen. Das hat ein Urteil klargestellt. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa. (Quelle: dpa)

München (dpa) – Ein Ausstellungsfahrzeug ist kein Neuwagen, auch wenn er nie gefahren wurde – das hat das Amtsgericht München in einem Urteil klargestellt und der betroffenen Käuferin eine Minderung des Kaufpreises zugestanden.

Die Klägerin hatte für knapp 55.000 Euro einen Sportwagen gekauft, der zuvor in einer anderen Niederlassung des Herstellers für potenzielle Käufer zur Besichtigung ausgestellt war. Das allerdings wusste die Frau nach eigenen Angaben nicht, wie das Gericht nun mitteilte. Das Urteil ist rechtskräftig.

Wiederholter körperlicher Nutzung ausgesetzt

Die Klägerin bemängelte, dass schon nach einem Monat die Batterie kaputt gewesen sei und zudem Kratzer, kleinere Dellen und Abschürfungen etwa an den Einstiegsleisten vorhanden seien. Der Wagen sei daher gebraucht gewesen. Der Hersteller hingegen argumentierte, es sei sehr wohl ein Neufahrzeug, weil es noch nie zugelassen worden sei und auch nicht für Probefahrten genutzt worden war. Die Batterie ersetzten die Schwaben.

Das Gericht gab der Klägerin recht und sprach ihr eine Minderung von 1000 Euro zu. “Bei Ausstellung eines Fahrzeugs in einer Niederlassung wird es jedenfalls von einer unbestimmten Anzahl von Personen innen und außen angefasst, Türen und Kofferraum werden vielfach geöffnet, es wird probegesessen, Sitze werden verstellt etc.”, argumentierte die Richterin. Ein Ausstellungsfahrzeug unterliege somit einer wiederholten körperlichen Nutzung und sei daher nicht mehr ungenutzt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neuesten Nachrichten