Was bei Geräten für Starthilfe zu beachten ist

Wenn das Auto nicht anspringt, kann das an einer zu schwachen Batterie liegen. Neben klassischer Starthilfe kann dann ein Starthilfe-Booster zum Einsatz kommen.

Die Geräte funktionieren ähnlich wie eine Powerbank fürs Handy, so der Auto Club Europa (ACE). Sie haben Polklemmen, um sie an die Autobatterie anzuschließen. Vorteile: Kein zweites Auto ist nötig und beim Anklemmen gebe es keine Funken oder Spannungsspitzen.

Schritt für Schritt nach Bedienungsanleitung

So geht’s: Immer nach Anleitung vorgehen, wo auch die einzelnen Schritte erklärt sind.

Foto-Serie mit 12 Bildern

  1. In der Regel wird die rote Polklemme an Plus und die schwarze an Minus geklemmt.
  2. Im Anschluss sollte der korrekte Sitz der Klemmen geprüft werden.
  3. Nach fünf Minuten Wartezeit den Motor starten – und wenn er läuft, den Booster wieder schnell abklemmen.

Wichtig: Damit der Booster leistungsfähig bleibt, rät der ACE dazu, ihn bei Kälte nicht im Auto zu lassen.

Auf was beim Booster-Kauf zu achten ist

Wichtig ist laut ACE ein Schutz vor Kurzschluss. Der verhindere Schlimmeres, wenn sich die Polzangen beim eingeschalteten Booster berühren sollten. Es gibt auch Geräte, die erkennen, wenn aus Versehen die Anschlüsse falsch angeklemmt wurden. Sie schalten dann erst gar nicht ein.

Auch muss der Booster stark genug für das Auto sein. Die Hersteller nennen dazu oft maximale Hubraum-Angaben. Praktisch sind eine Taschenlampenfunktion oder ein USB-Anschluss, welcher das Laden auch von Smartphone, Laptop und anderen Geräten ermöglicht.

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein