Rentner rammt bei Irrfahrt in München Häuser und Schilder

Karambolage statt Autofahrt: Ein offenbar überforderter Pkw-Fahrer ist in München mit gleich mehreren Hindernissen kollidiert.

Ein Autofahrer ist mitten in München unter anderem gegen eine Hauswand und in ein Schaufenster gefahren und hat sich dabei leicht verletzt. Der 72-Jährige sei am Montag in der Altstadt auf den rechten Gehweg gefahren, habe zwei Verkehrszeichen überfahren und zwei geparkte Autos gestreift, teilte die Polizei nun mit. Als er schließlich ein weiteres stehendes Auto rammte, sei er zunächst zum Stehen gekommen.

Daraufhin legte der Mann den Rückwärtsgang ein und krachte mit dem Heck in einen Hauseingang. Den Angaben der Polizei zufolge wurden die Wandverkleidung und das Klingelbrett aus der Wand gerissen. Anschließend fuhr er vorwärts mit hoher Geschwindigkeit in das Schaufenster einer Firma, wo er endgültig zum Stehen kam.

Während seiner Irrfahrt hatte der 72-Jährige laut Polizei keinen Sicherheitsgurt angelegt. Der Rettungsdienst brachte ihn zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Den Sachschaden schätzen die Ermittler auf rund 150.000 Euro. Die Ursache des Unfalls war zunächst unklar.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein