24.3 C
München
Montag, Mai 23, 2022

Osterferien: Mit dem Auto im EU-Ausland

Muss lesen

Kehl (dpa/tmn) – “Wie schnell darf man hier eigentlich noch mal fahren?” Wer in anderen europäischen Ländern mit dem Auto unterwegs ist, stellt sich diese Frage regelmäßig. Gerne schieben sich der Mensch am Steuer und der auf dem Beifahrersitz dann gegenseitig den Schwarzen Peter zu. Wer hat sich da wohl nicht rechtzeitig informiert?

Doch mit inner- wie außerstädtischen Tempolimits und Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist es nicht getan. Je nach Land werden schnell auch einmal drakonische Strafen fällig, wenn keine Warnwesten im Auto sind oder der Kindersitz eine bestimmte Norm nicht erfüllt. Und die kostspieligen, ungewollten Einfahrten in kameraüberwachte italienische Innenstädte sind fast schon legendär.

Wo soll’s denn hingehen?

All diese und noch viel mehr Informationen zu allen EU-Ländern hat das Europäische Verbraucherzentrum zusammengetragen und veröffentlicht. Unter “Auto-App.eu” kann man angeben, mit wem (Erwachsene, Kinder, Haustiere) man unterwegs ist, ob man etwa einen Anhänger oder einen Wohnwagen dabei hat und in welchem Land man unterwegs ist. Wer eine weite Reise mit vielen Durchfahrten plant, kann auch bis zu fünf EU-Länder auswählen.

Dann gelangt man zur Themenübersicht mit allen relevanten Bereichen: von für die Reise notwendigen Dokumenten über Mautregelungen bis hin zu den Verkehrsregeln im betreffenden Land. Auch praktische Tipps für alle, die sich vor Ort einen Mietwagen nehmen, mit der Fähre unterwegs sind oder in die Verlegenheit kommen, ihr Auto reparieren lassen zu müssen, fehlen nicht.

Vor der Abfahrt checken

Vieles lässt sich in der einfach aufgebauten Web-App auch noch schnell unterwegs nachschauen. Aber bei einigen Dingen ist es unterwegs einfach schon zu spät: Stichwort Pässe oder Führerscheine. Ganz unten auf der Seite lässt sich deshalb praktischerweise noch eine Checkliste aufrufen, die bei der Fahrtvorbereitung hilft.

Sie erinnert etwa daran, eine Einverständniserklärung der Eltern einzupacken, wenn Freundinnen und Freunde der eigenen Kinder mitfahren. Hätten Sie dran gedacht?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neuesten Nachrichten