15.2 C
München
Samstag, Mai 28, 2022

Experte warnt Autobauer vor nächsten Engpass

Muss lesen

Palladium ist ein seltenes Element: Gerade einmal 200 Tonnen des Metalls wurden im vergangenen Jahr gefördert. Problematisch ist aber nicht die Menge seiner Vorkommen. Sondern ein Ort.

Erst die Chipkrise, dann werden Aluminium und Magnesium knapp. Und nun geht es um Palladium: Peter Adrian, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), warnt vor einem Engpass bei dem wichtigen Metall. Betroffen wäre die ohnehin belastete Automobilindustrie.

Die größten Palladium-Vorkommen gibt es in den USA, in Kanada, besonders aber in Südafrika – und in Russland. “Beim Palladium ist Russland hinter Südafrika die Nummer zwei auf dem Weltmarkt”, sagt Adrian. Wenn es nicht mehr von dort geliefert werden könne, drohten in einzelnen Wirtschaftssektoren massive Störungen. “Dann entsteht tatsächlich die Gefahr, dass es zu Lieferverzögerungen bei Autos kommen kann”, sagte Adrian den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Die Automobilindustrie braucht Palladium für den Bau von Katalysatoren zur Nachbehandlung von Abgasen. Dort führt es zur Umwandlung von Kohlenstoffmonoxid zu Kohlenstoffdioxid und von Kohlenwasserstoffen zu Kohlenstoffdioxid und Wasser. Daneben wird es unter anderem für Brennstoffzellen, medizinische Instrumente und in der Schmuckindustrie benötigt.

Die größten Palladium-Produzenten der Welt

Platz Land Förderung 2020 (in Tonnen) Förderung 2021 (in Tonnen
1 Südafrika 73,5 80
2 Russland 93 74
3 Kanada 20 17
4 USA 14,6 14
5 Simbabwe 12,9 13

Russlands Weltmarktanteil an der Palladiumproduktion liege bei 40 Prozent, sagt Prof. Hubertus Bardt vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln der Deutschen Presse-Agentur. Auch er warnt: “Hier drohen weitere Störungen der Lieferkette für die Automobilindustrie.”

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neuesten Nachrichten