Eine Expertin fordert Sie heraus: Beweisen Sie Ihr Mobilitätswissen

Haben mehr Männer oder mehr Frauen ein Auto? Was ist eigentlich das Ziel der Mobilitätswende? Mit diesen und weiteren Fragen testet die Mobilitätsexpertin Sarah George Ihr Wissen.

“Zehn Fragen, eine Expertin – das Wissenschaftsquiz” ist ein Quiz-Format von der Leibniz-Gemeinschaft und t-online. Die Leibniz-Gemeinschaft ist ein Zusammenschluss von 97 Forschungseinrichtungen mit etwa 10.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Erfahren Sie mehr zum Thema Mobilität von Sarah George, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Promotionsstudentin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

 Sarah George fordert Sie heraus: Wie viel wissen Sie über Mobilität? (Quelle: Daniel Salaw)

Sarah George erforscht am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung die Wechselwirkungen von räumlicher Mobilität und sozialer Ungleichheit. Zudem beschäftigt sie sich mit den Auswirkungen verschiedener Herausforderungen auf die Zukunft unserer Mobilität, wie beispielsweise dem Klimawandel, der Flächengerechtigkeit oder der Globalisierung.

Für t-online stellt sich Frau George drei spannenden Fragen

Was ist momentan für Sie die größte wissenschaftliche Herausforderung?

Im Zuge der Corona-Pandemie, des Klimawandels und anderen internationalen Krisen wird deutlich, dass die Erforschung von Problemen und deren Lösungen und damit auch die Wissenschaft immer komplexer wird. Dem Transfer von Wissenschaft in die Bevölkerung und Politik kommt eine immer größere Bedeutung zu. Dabei sollte man der Wissenschaft treu bleiben, sie aber dennoch für eine breite Öffentlichkeit zugänglich machen.

Welches ist für Sie die größte wissenschaftliche Erfindung?

Das Internet hat neben vielen negativen Effekten, beispielsweise auf das soziale Miteinander, auch vieles ermöglicht. Besonders für marginalisierte Menschen schafft es Zugänge zu Informationen und Austausch von Nischenwissen.

Was bedeutet Forschung für Sie persönlich?

Die Möglichkeit, die eigene Realität und Sozialisation zu verstehen, aber auch über den Tellerrand hinauszuschauen und gelernte Gewissheiten zu verwerfen beziehungsweise zu erweitern.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein